Frol Golivets

Frol-Golivets_webFrol Golivets

Saxophon, Klarinette | Blankenloch

 

 

 

 

 

Frol Golivets wurde 1988 in einer Musikerfamilie in Almaty geboren. Ersten Musikunterricht bekommt er von seinen Eltern im Alter von fünf Jahren.

Mit sechs Jahren begann er seine musikalische Ausbildung an der Republikanischen Musikfachschule für Hochbegabte Kinder namens K. Bajseitowa in der Klarinettenklasse von Prof. Russtam Sabirow.
Im Jahre 2004 wurde Frol Golivets Preisträger des Nationalen Musikwettbewerbs.
Im Jahre 2006 schloss Frol die Musikfachschule für hochbegabte Kinder erfolgreich ab. Ihm wurde die Qualifikation „Orchester und Ensemble Künstler“ und „Lehrer der Kindermusikschule“ zuerkannt.

Von 2006 bis 2008 studierte Frol an der Staatlichen Musikhochschule in Almaty, in dieser Zeit nahm er auch an sehr vielen Auftritten in verschiedenen Städten Kasachstans und Im Jahre 2007 beim „Festival orchestre Giovanili“ (Italien) teil.

Seit 2008 studiert Frol in der Klasse vom weltberühmten Klarinettisten und Professor Wolfgang Meyer, sowie in der Kammermusikklasse von Prof. Eduard Brunner an der Hochschule für Musik Karlsruhe. In dieser Zeit nimmt er an Zahlreichen Konzerten und Projekten teil. Auch Meisterkurse bei renommierten Klarinettisten wie Reiner Wehle, Eduard Brunner, Sebastian Manz u.a. ergänzen seinen künstlerischen Werdegang.

Im Jahr 2010 wurde Frol als Stipendiat in die Förderung YEHUDI MENUHIN Live Music Now Oberrhein e.V. aufgenommen.

Im Jahre 2012 hat er sein Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe mit pädagogischem und künstlerischem Schwerpunkt erfolgreich abgeschlossen.

Er führt aktive Konzerttätigkeit als Solo – Orchester und Kammermusiker in Deutschland, Frankreich, und anderen europäischen Ländern.
Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ,inspiriert ihn auch seine Pädagogische Tätigkeit, die er mit großer Liebe und Leidenschaft ausübt und in der er seine Begeisterung für die Musik ,sowie sein Fachwissen an seine Schüler, die bereits viele Wettbewerbe und Verschiedene Leistungsabzeichnungen gewonnen haben, weiter gibt.